Photo from Unsplash - Alexander Filochnik

#Projekt52 – 2017 erst recht!

Eigentlich sollte dieser Blog schon seit 2016 regelmäßig befüllt werden, aber irgendwie… Kam mir ständig was dazwischen. Ich hatte ja letztes Jahr beim #Projekt52 schon versucht, einmal die Woche was zu bloggen. Ohne wirkliches Ziel verlief es nach kurzer Zeit schnell im Sand und dann durfte ich auf dem WordCamp Nürnberg auch meine erste Session überhaupt halten. Aufregung pur im Vorfeld. Danach passierte auch ziemlich viel. Schwupps war Sommer, schwupps war Herbst, schwupps war Weihnachten. Zeit, einmal das Jahr zu reflektieren.

Natürlich verfolge ich fleißig, was sonst so los ist. Da schlugen dann wirklich tolle, sehr ausführliche Blogbeiträge auf. Nach dem Lesen fühle ich mich dann irgendwie unter Druck gesetzt, nicht nur einfach etwas “hinzurotzen”, sondern natürlich auch sowas tolles zu liefern. Ich denke das ist der Punkt, der mich in den letzten Jahren hauptsächlich vom Bloggen abgehalten hat. 😕

2017 möchte ich das definitiv ändern. Es hat ja schon fast ein halbes Jahr gebraucht, bis ich diesen Blog fertig gestaltet und für “release”-fähig gehalten habe. In den letzten Wochen habe ich mir fleißig Stichpunkte für Beiträge gesammelt und dieses Jahr möchte ich mich wieder am #Projekt52 beteiligen. Diesmal wird der Fokus ausschließlich auf WordPress und Themen rund herum sein. Genau das, worum es in diesem Blog hauptsächlich gehen soll. 🙂

Den Anstoß dazu hat mir ein Erlebnis beim letzten WordPress Meetup in Osnabrück gegeben. Wir durften unsere Lieblings- und Hass-Plugins vorstellen. Ich konnte mich nicht so recht zwischen zwei Plugins entscheiden, welches ich als Lieblings-Plugin nennen sollte und das kund tat, so durfte ich dann beide vorstellen. Bei dem Plugin, wo ich dachte, es würde niemanden interessieren, ging ein erstauntes Raunen durch den Raum. “Cool, das kannte ich gar nicht”, “Das ist ja praktisch” – ich war sehr erstaunt über das positive Feedback. Mit dem Plugin geht es dann in der nächsten Woche los!

Mein Motto für die #Projekt52 Challenge wird daher sein: Persönliche Erwartung ganz weit runter schrauben. Wenn auch nur ein Beitrag dieses Jahr für einen Leser hilfreich ist, hat sich das schon gelohnt. 🙂

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.